In den frühen 90ern rotteten sich in Münster und Recklinghausen einige verwegene Gestalten zusammen. SIe taten sich zunächst zu einer sogenannten INSTANT-Theater-Organisation zusammen. Der Name war wirklich nicht sexy. Sie trafen sich aber trotzdem, Auftritte erfolgten in Recklinghausen und Marl und ich glaube Gelsenkirchen und sonstwo,. Die Aktionen waren spektakulär, die Künstler sangen: "Ich fordere den Bismarckhering!" (Kurt Schwitters) und wurden prompt mit denselben beworfen.
 
Ein Protagonist steckte einmal 2 Stunden in einem Schrank, um am Ende der Show mit nichts als einer löchrigen Aldiplastiktüte bekleidet herauszutreten und - mit Unmengen Mehl um sich werfend - die Quintessenz der Vorstellung heraus zu brüllen: "GEDULD!"
 
Veranstalter sahen das nicht gerne, das Publikum aber sehr wohl.
 
Aber der Name, der war immer noch unsexy. Und hier kommt Jochen Steppke in's Spiel. Seinerzeit Herausgeber, Setzer und Texter, Akqisiteur und Grafiker einer kostenlosen Stadtteilzeitung mit hohem Unterhaltungswert, war er ein Künstler und aktiver Dadaist, wie man es sich nur wünschen kann.
 
Er stellte fest: Mit einem neuen Namen wäre uns das Glück beschieden. Also erfand er:
 
DIE BALLHAUSSCHLACHT
 
Und in den folgenden Jahren krachte es wirklich, Gaststätten waren komplett überfüllt, Kreuzungen wurden von marodierenden Fans blockiert. Gegner erschienen auch: In Bochum (oder da in der Nähe, wer weiss das noch) stürmten einige Gralshüter des Dadaismus die Bühne und schlugen unseren "Kalle Watttenscheid aus dem Sauerland" mit Plakaten und Holzlatten. Wir schlugen zurück. Das TV war auch da.
 
Jochen Steppke erfand allerlei sinnvolles Gerät, um den Ballhausschlachten noch mehr Bedeutung zu verleihen. Eine Gummibärenwaschanlage, platzende Federkissen und gerne auch irgendetwas mit Farbpigmenten, die man nie wieder weg bekommt. Vermutlich sind im Museum Glaskasten Marl noch Spuren seiner Aktionen zu finden . . .
 
Am 1. Oktober 2012 aber, nach vielen Jahren ohne Ballhausschlachten, ist Jochen über die Nacht verstorben, im Schlaf und also ohne Schmerzen. Vollkommen unerwartet. Und deswegen trafen sich viele der Ehemaligen zu einer wirklich allerletzten Ballhausschlacht. Das Pumpenhaus in Münster gab uns den Raum, und wir feierten noch einmal mit unserem Freund Jochen, obwohl er gar nicht mehr dabei war. Er war aber dabei.
Die Ballhausschlacht
Mitwirkende gab es sehr viele. Im Kern aber waren es zumeist:
 
Das Theaitetos Trio
Das Frank Biermann Sextett
Die Dada-Damen
Kalle Wattenscheid aus dem Sauerland
Herr Schulz und Herr Sömmer
Ruppert der Stotterer
Jochen Steppke
Lohmann
 
Gerne wurden die Gruppen gemischt, es gab Tutti-Ensembles,
Dackeldellen, rohe Schnitzel, Homers Illias oder Nikolaussprengungen, diese aber nur zur Weihnachtszeit.
 
Es gibt Überlegungen, ein Revival zu starten. 2016 wird Dada hundert Jahre alt. Ein echter Grund.
Musik | Theater | Tanz | Film        Moderation
Plakat_Schlacht
Plakat © Buntjer
strich

helmut buntjer
     
konzept
    
 termine
     
links
     
projekte
     
bands
    
 
archiv
    
 medien
     
komposition / arbeiten
     
kontakt / bookin
g
name_gruen
+++ theaitetos trio  +++ einige kritiken +++ das frank biermann sextett +++ ballhausschlacht +++ anderes +++ mehr theater +++  generalprobe jaruzelski  +++ festival moers +++ euphonium im skoda +++ moderation +++ zorrow +++ melancholie (1 film) +++ love (1 film) +++ no poodles +++ disorganized order +++
 
zipzap
 
level 7 [grouplevel]
 
container
 
+++ war schön, gut und auch mal sehr leise: am 03. april treffen und konzert mit mette rasmussen in der blackbox münster | kann man hier hören +++
 
 
 
hier fehlen wohl noch einige dinge, die auch sehr viel spass gemacht haben.
 
die
grauen Begriffe werden noch verlinkt
 
+++ im märz endlich wieder mal gemeinsam gespielt mit
stefan werni, dieses mal im dortmunder roxy-kino | danke michael peters-thöne +++